… wie es zu sein scheint

Also bei uns hier im Nord- Osten gibt es noch ne Menge alter Bauernhäuser… Und auch meine Oma hatte ganz klar ein solches. Vielleicht auch daher meine Angst vor Spinnen… Ich schwöre, die sind hier Handtellergroß. Als ich also des letzt (es is so ein zwei Jahre her) auf dem Dachboden etwas suchte, war mir schon mulmig. Aber gut. Was ich suchte war wichtig.

Ich klettere die schmale Stiege hinauf in das Paralleluniversum… Eine kleine Funzel beleuchtete den fremden Planeten nur unzureichend… Ihr müsst euch vorstellen: das Haus is 9 Meter breit, 25 Meter lang und das sogenannte Krüppelwalmdach ist dann gut noch mal 4 Meter hoch… Durchzogen mit einem Haufen Balken von wo aus einen alles mögliche anspringen kann…

Ich tastete mich vor… Komische Geräusche aus den Ecken… Ich hatte zur Sicherheit ein Stück Dachlatte in der Hand. Tastete weiter mit den Füßen langsam vorschiebend auf alten, vom Staub weißen Eichendielen.

DA!!! Über einer Fuge in den Dielen, etwa 3m vor mir… Is das ne Spinne??? Kann doch nicht sein, das Vieh is mega riesig!!!! Bestimmt und ich übertreibe nicht so groß und dick wie eine Vogelspinne!!! AAAHHHH OMG! Zuerst blieb ich wie angewurzelt stehen und rührte mich nich… Tarantula auch nicht… High Noon auf dem Dachboden.

Lange passiert nichts. Langsam setzt mein Gehirn wieder ein und die verschiedensten Areale schalten das Licht wieder an, ich kann mich wieder rühren. Wieder schiebe ich den Fuß langsam über die staubigen Dielen, Tarantula nicht aus den Augen lassend. Diese rührt sich keinen Millimeter. Können die Vogelspinnen kalt werden und daher träge? Weitere cm voran, die Dachlatte als Waffe über den Kopf erhoben, den besten Winkel suchend…

Die kleine Funzel die diesen Dachboden erhellen soll liegt mittlerweile weit in meinem Rücken, die zwei Gaubenfenster sind von dickem Lindenlaub verhüllt. Das muss ich bei allem, was gleich folgt zu meiner Ehrenrettung sagen… Es wird fies und meine Hände zittern, während ich es schreibe… Es war also super schlechtes Licht. Ich positionierte mich diesem Monster gegenüber also, zum Schlag ausholend, todesmutig… Es hat sich noch immer nicht bewegt. „Lauf! Wenn dir dein Leben lieb is!“ rief ich. Ich bin immer dafür, erst einmal darüber zu reden… Nix. Keinen Mux…

Ich holte noch etwas weiter aus mit der Dachlatte. Beim niedersausen fauchte sie dunkel und bedrohlich durch die Luft und KLATSCH Treffer! Aber plötzlich rührte sich das Monster und sprang als Antwort mindestens einen halben Meter hoch! AHHHHHH! Ich schrie. Wollte mich aber noch nicht geschlagen geben. Wieder fauchte die Dachlatte, wieder sprang das Vieh einen halben Meter hoch!

Das kann doch nicht…

Klatsch!

Sprung!

Schrei!!!

Klatsch!

Sprung!!!

Schrei!

Klatsch…

Wahrscheinlich würde ich noch immer kämpfend dort stehen, wäre das Ding nicht letztlich auf den Rücken gefallen… Und ich sah, dass es sich um ein Kinderspielzeug aus Gummi handelte, mit so nem Blasebalg unterm Bauch, um es zum Spaß springen zu lassen (gab es in der DDR als Spinne oder Frosch) …

Pfff. Spinnen ey…!

(Bild- Quelle: Photo by Hamish Weir on Unsplash)

One thought on “… wie es zu sein scheint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.